Début d’un nouveau projet à Kounoune village, département de rufisque

Priorities GNG Senegal are education and development. GNG Senegal has created its first projects in Kounoune village , near the town of Rufisque in western Senegal . Most people in Kounoune living from agriculture . The financial situation of the population is complicated, often means not even enough to feed the whole family. One reason for this and climate change , sometimes there are droughts and floods and this sometimes results in poor harvests . GNG Senegal has decided to support the population of Kounoune .

One of the goals of the GNG Senegal is the support of the local hospital. During the rainy season there are often floods that cause accidents but also the number of cases of malaria increased during this period. The number of customers in the hospital is very high but the equipment is not enough . Workers do not receive any support from the state. In addition , the hospital is the only one in the immediate environment and the residents of nearby villages as Keur Ndiaye Lo, Keur Daouda Sarr and Ngalap Kounoune also come for treatment. Often nurses can not do anything because of inadequate equipment . They lack mosquito nets, beds , blankets , towels and even drugs . This is very serious , especially for infants and pregnant mothers who go there to give birth.

Another aim of the NGO is the support of the local school Kounoune . Every child has the right to go to school but unfortunately it is not always possible due to the financial situation of families. Often parents are unable to buy needs as pencils, exercise books , slates etc. .

Youth unemployment is a problem in the region, young people often have no perspective.

The young photographer and Ben Slater Lützig left Gerolstein (Germany) July 8, 2012 to walk to Tarifa (Spain) to collect donations for the GNG Senegal and the village of Kounoune . During his trip , which lasted more than four months and he called  » hike for people, » he often met with friendly and helpful people who have supported the project. Simple people finally gave € 830 to the village of Kounoune .

Sustainability and individual responsibility are part of the principles of the Global New Generation International . History has taught us that simply handing donations only creates dependency . But these dependencies donations are not a basis for sustainable projects and they do not create equal partners in law in cooperation in the field of development policy.

It is for this reason that the GNG Senegal has created sustainable self-help with which the support of the hospital and school Kounoue is guaranteed for a long period of a project. The project created jobs for the youth .

Members of the GNG Senegal decided to make a farming project , specifically a project of chickens that is being done .

 

GNG Senegal bought a lot of chicks who will now Educated

for 45 days. After some chicks Educated will be sold. The surplus from the sale of chickens will be invested in the purchase of the urgent needs of the hospital and school. The remaining chicks will still Educated to increase the amount of chicks for the project to take a long time to ensure the support of the hospital and school .
Here are some first pictures of commencement of project:

—–

Les priorités de la GNG Sénégal sont l’éducation et le développement. GNG Sénégal a créé ses premiers projets au village de Kounoune, près de la ville de Rufisque dans l’ouest du Sénégal. La plupart des gens dans la région de Kounoune vit de l’agriculture. La situation financière de la population est compliqué, souvent les moyens ne suffisent même pas pour nourrir toute la famille. Une raison pour cela et le changement du climat, parfois il y a des sécheresses et parfois des inondations et cela a pour conséquence des mauvaises récoltes. La GNG Sénégal a donc décidé de supporter la population de Kounoune.

Un des buts de la GNG Sénégal est le support de l’hôpital local. Pendant la saison de pluies il y a souvent des inondations qui causent des accidents mais aussi le nombre des cas du paludisme augmente pendant cette période.  Le nombre de la clientèle dans l’hôpital est très élevé mais l’équipement n’est pas suffisant. Les travailleurs ne reçoivent aucun support de l’état. En plus, l’hôpital est le seul dans l’environnement proche et les habitants des villages voisins comme Keur Ndiaye Lo, Keur Daouda Sarr et Ngalap viennent également à Kounoune pour les traitements. Souvent les infirmières ne peuvent rien faire à cause de l’équipement insuffisant. Ils manquent des moustiquaires, des lits, des couvertures, des serviettes et même des médicaments. C’est  très grave, surtout pour les bébés et les mères enceintes qui y vont pour accoucher.

Un autre but de l’ONG est le support de l’école locale à Kounoune. Chaque enfant a le droit d’aller à l’école mais malheureusement cela n’est pas toujours possible à cause de la situation financière des familles. Souvent les parents sont incapables d’acheter les besoins comme des crayons, des cahiers d’écriture, des ardoises etc.

Le chômage des jeunes est un problème dans la région, souvent les jeunes n’ont aucune perspective.

Le jeune photographe et couvreur Ben Lützig a quitté Gerolstein (Allemagne) le 8 juillet 2012 pour aller à pied jusqu’à Tarifa ( Espagne) pour collectionner des dons pour la GNG Sénégal et le village de Kounoune. Pendant son voyage qui durait plus de quatre mois et qu’il a nommé « randonnée pour les gens », il a souvent rencontré des gens gentils et serviables qui ont supporté son projet. Des gens simples ont finalement donné 830€ pour le village de Kounoune.

Durabilité et responsabilité individuelle font partie des principes de la Global New Generation internationale. L’histoire nous a enseigné que la simple remise des dons ne crée que des dépendances. Mais ces dépendances des dons ne sont pas une base pour des projets durables et elles ne créent pas des partenaires égaux en droit dans les coopérations en matière de politique de développement.

C’est pour cette raison que la GNG Sénégal a crée un projet d’auto-assistance durable avec lequel le support de l’hôpital et de l’école à Kounoue est garanti pendant une longue période. Le projet créa des postes de travail pour des jeunes.

Les membres de la GNG Sénégal ont décidé de faire un projet agricole, précisément un projet de poulets qui est en train d’être réalisé.

La GNG Sénégal a acheté une grande quantité de poussins qui seront maintenant élévés

pendant 45 jours. Après, une partie des poussins élévés sera vendu. Le surplus de la vente des poulets sera investi dans dans l’achat des besoins urgents de l’hôpital et de l’école. Les poussins restants seront encore élévés pour augmenter la quantité de poussins pour que le projet puisse durer longtemps pour garantir le support de l’hôpital et de l’école.

Voici quelques premières photos du commencement du projet:

————————

Prioritäten GNG Senegal sind Bildung und Entwicklung. GNG Senegal hat die ersten Projekte in Kounoune Dorf geschaffen , in der Nähe der Stadt Rufisque in westlichen Senegal. Die meisten Menschen in der Region leben von der Landwirtschaft Kounoune . Die finanzielle Situation der Bevölkerung ist kompliziert, bedeutet oft nicht einmal genug, um die ganze Familie zu ernähren. Ein Grund für diese und Klimawandel, manchmal gibt es Dürren und Überschwemmungen und dies führt manchmal zu schlechten Ernten . GNG Senegal hat beschlossen, die Bevölkerung Kounoune unterstützen.

Eines der Ziele des GNG Senegal ist die Unterstützung des örtlichen Krankenhauses . Während der Regenzeit gibt es oft Überschwemmungen, die Unfälle verursachen , sondern auch die Zahl der Fälle von Malaria in diesem Zeitraum gestiegen. Die Zahl der Kunden im Krankenhaus ist sehr hoch, aber die Ausrüstung ist nicht genug. Arbeitnehmer erhalten keine Unterstützung vom Staat. Darüber hinaus ist das Krankenhaus die einzige in der unmittelbaren Umgebung und die Bewohner der umliegenden Dörfer als Keur Ndiaye Lo Keur Daouda Sarr und Ngalap Kounoune auch zur Behandlung kommen . Oft Krankenschwestern können nichts tun, weil unzureichender Ausrüstung. Es fehlt Moskitonetze, Betten , Decken, Handtücher und sogar Drogen. Das ist sehr ernst , vor allem für Säuglinge und schwangere Mütter , die dorthin gehen , um zu gebären .

Ein weiteres Ziel der NGO ist die Unterstützung der örtlichen Schule Kounoune . Jedes Kind hat das Recht, zur Schule zu gehen, aber leider ist es nicht immer möglich, da die finanzielle Situation der Familien. Oft Eltern sind nicht in der Lage Bedürfnisse als Bleistifte, Bücher , Schiefer usw. kaufen .

Jugendarbeitslosigkeit ist ein Problem in der Region, junge Menschen haben oft keine Perspektive .

Die junge Fotografin und Ben Slater Lützig links Gerolstein (Deutschland) 8. Juli 2012 um Tarifa (Spanien) gehen , um Spenden für die GNG Senegal und dem Dorf Kounoune sammeln . Während seiner Reise , die mehr als vier Monate dauerte und er  » Wanderung für Menschen « , sagt er oft traf sich mit freundlichen und hilfsbereiten Menschen , die das Projekt unterstützt haben . Einfache Menschen gab schließlich 830 € zum Dorf Kounoune .

Nachhaltigkeit und Eigenverantwortung sind Teil der Prinzipien des Global New Generation International. Die Geschichte hat uns gelehrt, dass einfach nur die Übergabe Spenden schafft Abhängigkeit. Aber diese Abhängigkeiten Spenden sind keine Grundlage für nachhaltige Projekte und sie keine gleichberechtigte Partner in Gesetz in der Zusammenarbeit im Bereich der Entwicklungspolitik.

Es ist aus diesem Grund, dass die GNG Senegal geschaffen hat nachhaltige Selbsthilfe bei dem der Träger des Krankenhauses und Schule Kounoue für einen langen Zeitraum eines Projekts gewährleistet ist. Das Projekt geschaffenen Arbeitsplätze für die Jugend .

Mitglieder des GNG Senegal beschlossen, ein landwirtschaftliches Projekt , nämlich ein Projekt von Hühnern , die getan wird machen .

 

GNG Senegal kaufte eine Menge von Küken , die jetzt Ausgebildet wird

für 45 Tage . Nachdem einige Küken Ausgebildet werden verkauft. Der Überschuss aus dem Verkauf der Hühner in den Kauf der dringenden Bedürfnisse des Krankenhauses und der Schule investiert werden. Die restlichen Küken noch Ausgebildet , um die Menge von Küken für das Projekt , um eine lange Zeit in Anspruch nehmen , um die Unterstützung des Krankenhauses und Schule gewährleisten zu erhöhen.
Hier sind einige erste Bilder des Anfangs des Projektes :

Publié dans Non classé | Commentaires fermés

Kounoune, schools

Presentation of the village.

Kounoune village is located in the departement of rufisque a former fishing port of French colonization, with a population of 3050 people including 337 households.

The core activities of the village are agriculture, livestock.

The village has one health district including 5 women working and a guard.

Needs are the material of equipment, medicines and care.

Kounoune is side by side with two other villages parental kor kor lo and ndiaye daouda sarr who have the same characteristics.
Two other entities such as teacher and cites the village Ngalap come to their care has also Kounoune.

The oldest school of kor lo ndiaye also need tables, benches, computer room is already set to ca.
The Franco-Arab institute, which just started also a problem of computer equipment and the proponent seeks collaborator for the climb to the top.

Global New Generation Africa Senegal needs a narrow collaboration with volunteers for missions:
-humanitarian, pedagogical, health.

Publié dans Non classé | Commentaires fermés

Ben Lützig – Hiking for people

Every day, not just dreams, but also human beings collapse on the rocks of the « fortress » called Europe. Motivated by the despair caused by unemployment, lack of educational opportunities, conflict and injustice, they dream of Europe as « heaven » where their problems will be solved. Once arrived, they quickly learn that Europe is not that « paradise » they dreamed of before: Living in Europe as an illegal immigrant means that you do no longer have any human rights. Living in Europe as a refugee is no less difficult. Refugees are often victims of racism. They must be afraid of being deported anytime, treated like a criminal.

It is time that the system changes. Each individual needs the right to live where he or she prefers and not to be tortured and injured by the police, or to be insulted and humiliated by public authorities.

The young german photographer (www.realvisionphotos.com) and roofer Ben Lützig committed himself to those who do not have the right to express themselves. Since July 8, 2012, he is hiking the 2700km between Gerolstein (Germany) Tarifa (Spain). Alone. Equipped with a single backpack containing a tent, he walks towards those thousands of people who risk their lives in order to achieve their vision of a better life in Europe. Motivated by the belief that  it does no require much to do something good, Ben Lützig is on his way to Tarifa. His intention is the collection of financial donations to support several projects that are committed to equality and justice for all people of the world.

One of the projects selected by Ben Lützig is the support of GNG Senegal.

You can follow the blog. (http://www.wanderung-fuer-menschen.de/) You can also support Ben and his intention in making a donation on the website. The money will be directly and 100% given to the projects of GNG Senegal.

Their current project is the support of a small hospital in the village of Kounoune in the region Rufisque (Senegal). Trying to improve the lives of people Kounoune, GNG Senegal spreads the idea that people are able to commit themselves to their families and neighbors. The purpose of the GNG is to destroy the false images of Europe that exist in Africa so that the people no longer risk their life for a life in Europe which might be even worse than theirs at home.

Publié dans Non classé | Commentaires fermés

Wanderung für Menschen

Jeden Tag zerschellen unendlich viele Träume und Menschenleben an den Klippen der “Festung” Europa. Der Fotograf (www.realvisionphotos.com/) und Dachdecker Ben Lützig marschiert 2700 km allein und nur mit Rucksack und Zelt, ( www.wanderung-fuer-menschen.de ) um diesen Menschen entgegen zu laufen.

Illegal und ohne Papiere in Europa zu sein bedeutet, keine Menschenrechte zu besitzen, bedeutet rechtlich gefangen zu sein, immer in Angst, im nächsten Moment abgeschoben zu werden oder rassistischer Gewalt zum Opfer zu fallen und das ohne zu wissen wie lange dieser Zustand andauern wird. Es gibt viele Menschen in unserem Land die seit mehr als 12 Jahren nur geduldet sind, und das bedeutet, kein Recht zu arbeiten, kein Recht den Stadbezirk oder das Land zu verlassen. Doch die Erwartungen der Familien, die ihre Kinder in das “reiche” Europa geschickt haben, damit sie zuhause auf eine bessere Zukunft hoffen können, sind extrem hoch. Und wer kann schon mit Essensmarken und 80€ im Monat überleben. Die Folgen sind Schwarzarbeit zu einem Lohn und in Bedingungen die an Sklaverei grenzen!

Der einzige Weg dies zu verhindern ist das falsche Traumbild von Europa zu zerstören und die Lebensbedingunen auf dem Afrikanischen Kontinent vor allem für die arme Gesellschaftsschicht zu verbessern.

Wenn wir ganz ehrlich sind und genau hinsehen, dann ist es doch sehr verwunderlich, das unser Europa, dem es fast gänzlich an Bodenschätzen mangelt, und dessen Länder im Norden nur drei Monate im Jahr ernten können, reicher sein soll als der afrikanische Kontinent, wo die Früchte das ganze Jahr wachsen, Bodenschätze unermesslich sind. Es geht leider immer noch um Ausbeutung.

Der Kongo z.B., auch das Herz Afrikas genannt, ist der reichste Stück Erde der ganzen Welt und dennoch das ärmste Land auf diesem Erdenball. Unsere europäischen Könige haben sich damals um genau dieses Stück Land gestritten. 1884 lud König Wilhelm der 2. alle Supermächte nach Berlin. Gemeinsam haben sie den afrikanischen Kontinent in Kolonien aufgeteilt um sich so der Schätze völlig kostenlos zu bedienen. Diese Grenzen teilen den Kontinent noch heute, sind wahllos gesetzt und haben Familie, ähnlich der Mauer durch Ost- ,0,und Westdeutschland, auseinandergerissen und tun es noch. Sie nannten diese Länder ihre “Schutzgebiete”. Auch Deutschland war dort vertreten, z.B. in Namibia und in Cameroun. Die Greultaten, die an den Menschen in den sogenannten “Schutzgebieten” begangen wurden, können viele Bücher und Bibliotheken füllen. Bis heute haben sich die meisten europäischen Länder nicht für diese Taten endschuldigt, bis heute sind die Knochen der Opfer in unseren Museen zu besichtigen.

Als die Unabhängigkeit kam, wurden die  imperialistischen Kolonisten zu Missionaren und es entstanden viele sogenannte Hilfsorganisationen, deren einziger Zweck darin bestand, weiterhin die Welt glauben zu machen, dass der afrikanische Kontinent voller ungebildeter, verhungerter und kranker Menschen sei. Denn nur wenn man offiziell vorgab, dass diese Menschen in der Hirachie der Entwicklung auf der selben Stufe azusiedeln seien wie Tiere (daher auch die Bezeichnung “Wilde” und auch “dritte Welt” oder “Entwicklungsländer”), nur dann konnte man guten Gewissens plündern.

Das ist nicht anders als heute, Rassismus selbst gibt es nicht. Menschen werden ausschließlich in höhere oder niedrigere Rassen geteilt, um dem Kapitalismus Nahrung zu geben. Es ist nicht lange her, da waren Kinderlieder wie  “10 kleinen Negerlein”, Spiele wie “wer hat Angst vorm schwarzen Mann” oder Süßigkeiten wie “Mohrenköpfe” ganz alltäglich. Rassismus wird permanent suggeriert, dennn wie sonst könnte der Wohlstand der westlichen Welt finanziert werden?

Aber Afrika hat soviel mehr als nur Hunger und Not, es gibt genauso reiche Menschen wie in Europa. Die Häuser, Einkaufszentren und Internetkaffees unterscheiden sich nicht wirklich von den europäischen und die Erziehung, der menschlich- familiäre Zusammenhalt ist in vielerlei Hinsicht wärmer, offener und auch strenger.

Doch die meiseten Regierungen sind korrupt, beeinflusst und oft gewählt von der westlichen Welt, den Grund kennen wir. Es ist Teil unserer Verantwortung als europäischer Bürger, diese Situation zu verbessern, denn wenn der afrikanische Kontinent erst leergeraubt ist, woher wollen wir dann unseren Lebensstandart finzieren?

Warum sollten die Menschen jahrelange, todbringende Reisen voller Hunger, Durst und Gewalt antreten, ja ihre Liebsten verlassen, wenn sie wüßten das in Europa kein Gold auf den Strassen fließt? Wenn sie zuhause eine Zukunftsperspektive hätten, warum sollten sie dann eine solches Risiko eingehen.
Es gillt die Lebensbedingungen auf dem afrikanischen Kontinent zu verbessern.

Ben Lützig gibt Euch durch seine Wanderung die Möglichkeit aktiv zu werden. Ihr könnt auf seiner Homepage www.wanderung-fuer-menschen.de/ nicht nur seine Wanderung verfolgen sondern zwischen drei Projekten wählen und das Schicksal unser aller dauerhaft zu verbessern.

Eines dieser Projekte ist das Dorf Kounoune im Senegal. Dort gibt es ein kleines Krankenhaus, dass von 5 sehr mutigen und engagierten Frauen geleitet wird. Jeden Tag aufs Neue sehen sie dem Tod trotzig ins Gesicht und das obwohl es vorn und hinten an Arbeitsmaterialien und Medikamenten fehlt. Insgesamt vier Dörfer werden von diesem kleinen Krankenhaus bedient. Diese Frauen arbeiten nicht nur von früh bis spät, sie klären auch die dörfliche Bevölkerung auf. Global New Generation Senegal (www.global-new-generation-senegal.com) hat sich diesem Krankenhaus angenommen und sucht nach Spendengeldern und Sachspenden wie Medikamente, Vebandszeug, chirugische Instrumente etc, um das Krankenhaus zu vervollständigen, damit auch weiterhin und noch mehr Menschen in Kounoune gerettet und geboren werden können.

Publié dans Non classé | Commentaires fermés

Kounoune und dessen Umfeld

Das Dorf Kounoune hat ein sehr kleines Krankenhauses für eine Bevölkerung von 3050 Einwohnern. Die Hauptprobleme im Dorf: Gesundheit und Bildung.
Gesundheit:
Frauen leiden schrecklich im Wochenbett, da es nur ein Zimmer gibt. Weiter mangelt es an Medizin und Hygiene. Auch die Menschen aus den umliegenden Dörfern kommen, um in Kounoune Krankenhaus behandelt zu werden.
Bildung:
Es fehlt an Schulmaterial für die Kinder, da die Eltern nicht über die Mittel zur Bestreitung die Bedürfnisse ihrer Kinder verfügen. Auch fehlt der Schule Personal.
Auf Grund dieser  Tatsache plant Global New Generation Africa Senegal  die Zusammenarbeit mit Freiwilligen.
Die landschaftliche Umgebung ist attraktiv, und für Reisende sehr ansprechend. Es gibt eine ganz aussergewöhnliche Natur, Seen voller Seerosen und vielen Schilkröten.
Die wesentlichen Tätigkeiten der Bevölkerung sind Landwirtschaft und Viehzucht.
Publié dans Non classé | Commentaires fermés

Wir danken Mama Africa, Künstlerin Sonja Prinz und ihrem Team GNG Berlin

Global New Generation Africa Senegal  freut sich, die Ehre zu haben, an der strategische Vision der Künstlerin, Mama Afrika Sonja Prinz, in der Emanzipation der afrikanischen Völker teilzunehmen. Global New Generation Africa Senegal will diese Vision in die Tat und zur Zufriedenheit der indigenen Völker umsetzen.

Publié dans Non classé | Commentaires fermés

willkommen im dorf Kounoune, Sénégal west Afrika

Kounoune
Verwaltung
Land Senegal
Dakar Region
Abteilung Rufisque
Demographie
Bevölkerung 3050 Einwohner.
Geographie
Koordinaten 14 ° 45 ’15 « North
17 ° 15 ’18 « West
Höhe 19 m
Lage
Geolocation auf der Karte: Senegal (Relief)

Localisation

Géolocalisation sur la carte : Sénégal (relief)

Voir la carte topographique du Sénégal
Publié dans Non classé | Commentaires fermés

Ben Lützig – Une randonnée pour les gens

Chaque jour, non seulement des rêves, mais aussi des vies humaines s’écrasent aux rochers de la « forteresse » nommé Europe. Motivé par le désespoir causé par le chômage, le manque des possibilités de formation, les conflits et l’injustice, ils rêvent de l’Europe comme « paradis » où leurs problèmes seront résolus. Une fois arrivés, ils apprennent vite, que l’Europe n’est pas du tout ce « paradis » dont ils ont rêvé auparavant : Vivre sans papiers en Europe veut dire qu’on n’a même plus des droits humains. Vivre en Europe en tant que réfugié n’est pas moins difficile. Les réfugiés sont souvent des victimes du racisme. Ils doivent avoir peur d’être expulsé chaque moment, traité comme un criminel.

Il est temps que ce système change. Chaque individu a besoin du droit de vivre la où il ou elle préfère et  non d’être torturé et blessé par le pouvoir de la police, ni d’être insulté et traité par les instances officielles.

Le jeune photographe (www.realvisionphotos.com) et couvreur allemand Ben Lützig, s’engage pour ceux qui n’ont pas le droit de s’exprimer.  Depuis le 8 juillet 2012, il est en train de marcher les 2700km entre Gerolstein (Allemagne) et Tarifa ( Espagne). Tout seul. Équipé avec un seul sac à dos contenant une tente, il marche au-devant des ces gens qui, par milliers, risquent leur vie pour réaliser leur vision d’une meilleure vie en Europe.  Motivé par la conviction qu’il ne faut pas grande chose pour faire quelque chose de bien, Ben Lützig est en route pour Tarifa. Son intention est la collection des dons financiers pour supporter plusieurs projets qui s’engagent pour l’égalité et la justice de tous les gens du monde.

Un des projets choisis par Ben Lützig, c’est le support de la GNG Sénégal.

Vous pouvez le suivre sur le Blog. (http://www.wanderung-fuer-menschen.de/)  Vous pouvez aussi supporter Ben et son intention en faisant un don sur la site web. L’argent sera directement et 100% donné au projets de la GNG Sénégal.

Leur projet actuel est le support d’un petit hôpital dans le village de Kounoune, dans la région de Rufisque (Sénégal). En essayant d’améliorer les conditions de vie des gens à Kounoune, la GNG diffuse en même temps l’idée que les gens sont capables de s’engager eux-mêmes pour leurs propres familles et voisins. Le but de la GNG est aussi de détruire les fausses images de l’Europe qui existent en Afrique pour que le gens ne risquent plus leur vie pour une vie en Europe qui est encore pire.

Publié dans Non classé | Commentaires fermés

Le village de kounoune

Presentation du village.

Le village de kounoune est situe dans le deparment de rufisque un ancien port de peche de la colonisation francaise avec une population de 3050 habitants dont 337 menages.

Les activites essentielles du village sont l’agriculture, l’elevage.

Le village a un seul district sanitaire dont 5 femmes travaillent et un gardien.

Les besoins sont le materiel d’equipements, des medicaments et de soins.

Kounoune est cote a cote de deux autres villages parentaux keur ndiaye lo et keur daouda sarr qui ont les memes caracteristiques.
Deux autres entites comme la cite enseignante et le village de Ngalap viennent faire leurs soins a kounoune aussi.

La plus ancienne ecole de keur ndiaye lo a aussi besoin des tables, tables bancs,des ordinateurs une salle est deja mise pour ca.
L’institut franco arabe, qui vient de demarrer a aussi un probleme d’equipements et d’ordinateur, le promoteur cherche des collaborateur pour le hisser au sommet.

Global New Generation Africa Senegal a besoin une etroite collaboration avec des volontaires a pour des missions:
-humanitaire, pedagogique, sanitaire

Publié dans Non classé | Commentaires fermés